VG
Thursday, 06. August 2015

ILE „Holledauer Tor“ begründet Bauhofkooperation

Furth, Obersüßbach und Weihmichl arbeiten zukünftig auch in den Bauhöfen zusammen

Die Gemeinderäte der drei Gemeinden haben einer Kooperation grünes Licht gegeben, die in ihrer Form wohl die Erste in Niederbayern ist. „Die beteiligten Körperschaften wollen eine neue Phase des gemeinsamen Handelns beschreiten. Auf Basis der Beschlüsse der Gemeinderäte über den politischen Willen zur Zusammenarbeit sollen Synergien bei der Bewirtschaftung der drei Bauhöfe und damit die Erfüllung hoheitlicher Aufgaben insbesondere im Bereich des Straßen- und Gewässerunterhalt besser ausgenutzt werden. Zu diesem Zwecke vereinbaren die beteiligten Körperschaften die Kooperation der drei beteiligten Bauhöfe in Gerätebeschaffung zur gemeinsamen Nutzung, gemeinsamer Verbrauchsmittelbeschaffung, gemeinsamer Vergabe und gegenseitiger personeller Unterstützung.“, heißt es in der Präambel zur Zweckvereinbarung.

„Die Kooperation ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“ sagen einmündig die Bürgermeister der drei Gemeinden Kindsmüller (Obersüßbach), Satzl (Weihmichl) und Horsche (Furth). Mit der Nutzung von Synergien wollen die Gemeinden den immer klammeren Haushaltskassen und dem gleichzeitig steigenden Aufgaben- und Erwartungsdruck von Staat und Bevölkerung entgegen gehen.

Bauingenieur Ulrich Wagner (Mitarbeiter des Bauamts der VG Furth) wird die Kooperation betreuen. Die Gemeinden haben somit zukünftig die Möglichkeit sich personell auszuhelfen, aber auch Geräte und Maschinen gemeinsam zu beschaffen und damit effizienter nutzen zu können. Zuletzt können durch den gemeinsamen Einkauf von Verbrauchsmaterialien (z.B. Streusalz usw.)  voraussichtlich günstigere Preise am Markt erzielt werden. Als positiver Nebeneffekt trägt die gemeinsame Abstimmung auch zu einer besseren Kollegialität untereinander und zum Wissenstransfer zwischen den Bauhöfen bei. „Dann muss das Rad nicht immer neu erfunden werden“, so Ulrich Wagner vom Bauamt der VG.

Des Weiteren begrüßen es die drei VG-Bürgermeister außerordentlich, dass mit dem Markt Pfeffenhausen und Bürgermeister Karl Scharf ein weiterer Partner in die ILE „Holledauer Tor“ einsteigen möchte. Das aktuell geplante Entwicklungskonzept der ILE „Holledauer Tor“ wird bereits gemeinsam mit dem Markt Pfeffenhausen geplant werden. Die vier Gemeinden vereint der gemeinsame Raum um die Wasserkörper sowie der Wohn- und Verkehrsraum entlang der Verkehrsader der B 299 und der St 2049.

Die drei Bürgermeister unterschreiben die Vereinbarung im Beisein der Mitarbeiter der Bauhöfe und des Koordinators Ulrich Wagner